Unikate aus Holz – selbst gemacht: Stern

Wer Familie und Freunden zu besonderen Anlässen eine Freude machen möchte, schenkt etwas Selbstgebasteltes. Wie wäre es mit einer Figur aus Holz, individuell gestaltet mit der Motorsäge? Carving, das Schnitzen mit der Motorsäge, hat sich in den vergangenen Jahren von einem Schlechtwetter-Zeitvertreib professioneller Holzarbeiter zu einem allseits beliebten Hobby entwickelt.

Das passende Holz

Welches Holz sich besonders gut zum Carven eignet, lässt sich schwer verallgemeinern. Jedes Holz hat seine Vor- und Nachteile. So sind bestimmte Nadelhölzer wie Lärche oder Kiefer zwar besonders witterungsbeständig, sie neigen aber auch verstärkt zum Harzen.

Grundsätzlich gilt: Wenn man das Holz richtig behandelt, gibt es fast keine Einschränkungen hinsichtlich der Sorte. Suchen Sie sich also das Holz ganz nach ihren Vorlieben aus. Besonders beliebt sind beispielsweise Pappel und Eiche, Douglasie oder verschiedene Obstbaumsorten.

Schützende Kleidung

Auch für Hobbykünstler ist bei der Arbeit mit der Motorsäge entsprechende Schutzausstattung Pflicht. Der Schutz beginnt am Kopf: Sie sollten unbedingt eine Schutzbrille oder einen Gesichtsschutz sowie “persönlichen“ Schallschutz tragen – z. B. Gehörschutzkapseln. Bei Arbeiten im Wald sollten Sie zudem einen Helm tragen. Auch die Hände und die Beine sollten Sie gut schützen: Tragen Sie beim Schnitzen Arbeitshandschuhe und eine Hose mit Schnittschutz sowie Schnürstiefel mit Schnittschutzeinlagen. Hier finden Sie mehr Informationen zur Schutzausstattung beim Sägen mit einer Motorsäge.
Bitte beachten sie, dass in bestimmten Ländern spezifische Anforderungen an persönliche Schutzausstattungen bestehen können und dass persönliche Schutzausstattung kein Ersatz für eine sichere Arbeitstechnik ist. Beachten Sie daher auch unbedingt die Betriebsanleitungen ihres Geräts.

carving_stern_01

Wendiges Werkzeug

Wenn es um feine Arbeiten mit und am Holz geht, eignen sich vor allem die STIHL Carvingsägen. Die  speziellen Carving-Schneidgarnituren sind besonders vibrations- und rückschlagarm. Mit der kleinen Schienenspitze lassen sich filigrane Konturen und schwierige Schnitte sehr präzise ausführen.

Für gerade Schnitte, wie bei der Erstellung eines Sterns, eignen sich die sehr leichten Motorsägen der mittleren Leistungsklasse mit einer STIHL Rollomatic Schiene.

carving_stern_02.jpg

Schritt 1: Benötigtes Material

  • Rundholz, ca. 30-40 cm Durchmesser
  • Sägebock
  • Spanngurt
  • STIHL Motorsäge
  • Kreide zum Anzeichnen
  • Sternschablone aus Papier oder Pappe
  • Meterstab oder Holzlatte als Lineal
  • Persönliche Schutzausstattung (s.o.)

carving_stern_03.jpg

Schritt 2: Das Formen der Grund-Figur

Bevor Sie mit der Motorsäge loslegen, sollten Sie daran denken, das Rundholz auf einem Sägebock fest zu fixieren, am besten eignet sich hierfür ein Spanngurt. Mit einem Stück Kreide sollten Sie im Anschluss die gewünschte Stern-Form vorzeichnen – so haben Sie  eindeutige Schnittlinien für die spätere Arbeit mit der Säge.

Legen Sie die Stern-Schablone mittig auf die Stirnseite des Holzstamms. Dabei spielt es keine Rolle wenn die Schablone kleiner als der Holzdurchmesser ist. Übertragen Sie nun die jeweilige Sternspitze radial auf den Rand des Stammes. Jetzt können Sie mit einem Lineal den Stern komplett aufzeichnen.

carving_stern_04.jpg

carving_stern_05.jpg

Jetzt kommt die Motorsäge zum Einsatz: Zuerst wird als Grundfigur das Sternprofil aus dem Stamm herausgearbeitet. Setzen Sie dazu jeweils an den beiden Linien der nach oben stehenden Spitze des Sterns einen Längsschnitt bis zum Schnittpunkt mit der nächsten angezeichneten Linie von den zur Seite zeigenden Spitzen. Versuchen Sie die Schiene der Säge möglichst waagrecht zu halten um mit der Schienenspitze nicht zu tief zu schneiden und die nebenliegende Sternspitze anzusägen.

Drehen Sie das Rundholz ein Stück weiter, so dass die nächste Spitze des Sterns nach oben zeigt und Sie bequem einen weiteren Schnitt setzen können. Wiederholen Sie dies solange, bis alle vorgezeichneten Linien gesägt und das Sternprofil fertig gestellt ist.

carving_stern_06.jpg

Sägen Sie nun am Ende der Längsschnitte soweit in das Rundholz ein, dass sie die Teile, die nicht zum Stern gehören, entfernen können, dabei das Sternprofil aber noch nicht vollständig vom Rundholz abgetrennt wird. Drehen Sie das Rundholz jeweils ein Stück weiter, so dass Sie stets bequem sägen können.

carving_stern_08.jpg

carving_stern_07.jpg

Schritt 3: Das Ablängen der Grundfigur

Ist die Grundfigur fertig, können Sie Sterne in gewünschter Dicke ablängen und erhalten aus einem Sternprofil  mehrere Sterne auf einmal.

carving_stern_09.jpg

Schritt 4: Die fertige Figur

Damit Sie und die Beschenkten möglichst lange Freude an der Holzfigur haben, sollten Sie diese ggf. noch nachbehandeln. Ist das Holz komplett trocken und die Figur für den Innenbereich gedacht, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Handelt es sich um halbtrockenes Holz, dann sollten Sie es am besten mit einer kinderspielzeugtauglichen Innenlasur behandeln (zum Beispiel einer Bienenwachslasur). Wenn Sie die Skulpturen im Außenbereich platzieren möchten, greifen Sie auf Skulpturenwachs für halbtrocken geschnittene Holzskulpturen zurück.

carving_stern_10.jpg

Kommentare lesen und kommentieren

9 Kommentare zu “Unikate aus Holz – selbst gemacht: Stern

  1. Die Sterne, gesägt mit der Motorsäge, überzeugen mich nicht. Ich habe schon ca. 150 Holzsterne für den Verkauf, zu Gunsten karitativer Zwecke, hergestellt. In einem Jahr machten dies Schüler einer Berufsschule für mich. Dort wurden auch diverse Sterne mit der Motorsäge ausgesägt und dwer größere Teil mit einer Bandsäge. Die Qualität der Motorsägensterne ist nicht annähernd so gut wie bei der Bandsäge. Die Sterne haben eine Dicke von etwa 10 cm und einen Durchmesser von 30 bis 40 cm. Für Treppe, Hauseingang und Fenster sind sie ein schöner Schmuck. Wenn man sie verschenken will oder selbst nutzen möchte ist eine Qualität, wie abgebildet, sicher ausreichend, aber wer verkaufen will sollte schon eine Superoptik anstreben. Wir haben sie gebündelt zu je drei Stück und 21€ verlangt. Einzeln 8 €/Stück. Also die Motorsäge wird zum Scheibenschneiden sehr wohl gebraucht, aber dann solltet Ihr die Bandsäge einsetzen.

    1. Hallo Hans Detlef Brix,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Jede Zielgruppe hat eigene Ansprüche bezüglich der Qualität.
      Als Hersteller von Motorsägen konzentrieren wir uns bei der Anleitung auf das Carven mit STIHL Sägen.
      Viele Grüße,
      Ihr STIHL Team.

  2. Schließe mich dem Stihl Team an, da es ja hier um Motorsägen geht.

    Die Sterne mit der Carvingtechnik sind allein schon durch die Entstehung was besonderes, gegenüber „Laubsägearbeiten“ und darüberhinaus sind solche Sachen voll im Trend. Mir persönlich sind solche Dinge lieber als Massenware, besonders wenn es dann selbstgemacht ist, mittels Motorsäge! Zurück zur Natur, jedes Stück ein Unikat.

    1. Hallo Volker Hansen,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir freuen uns, dass Sie gleich loslegen wollen, und wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren.
      Viele Grüße,
      Ihr STIHL Team

  3. Hallo zusammen,

    muss der Stamm erst eine gewisse Zeit lagern, oder kann sofort nach dem Fällen des Baumes die Sternform gesägt werden? Zwecks Rissbildung, bleibt es dann noch eine gewisse Zeit draußen, richtig?

    Danke vorab für die Antwort,
    Barbara Fittkau

    1. Hallo Barbara Fittkau,
      vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Zum Schnitzen der Sterne können Sie auch einen frischen Stamm verwenden. Um die Rissbildung zu minimieren, sollten Sie jedoch sicherstellen, dass das Holz langsam und gleichmäßig trocknet. Am besten verwenden Sie dafür eine Versiegelung wie etwa Skulpturenwachs oder eine Lasur. Das Holz sollte in jedem Fall windgeschützt im Freien trocknen. Zu trockene und zugige Orte wie z. B. ein Carport sollten jedoch vermieden werden.
      Um lange Freude an Ihrem Holzstern zu haben, empfehlen wir, diesen wie im Schritt 4 des Blog-Artikels beschrieben, abhängig vom späterem Aufbewahrungsort entsprechend nachzubehandeln.
      Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Schnitzen der Sterne.
      Viele Grüße,
      Ihr STIHL Team

  4. Guten Abend zusammen,

    ich säge erst 10 cm bis 20 cm dicke Scheiben mit einer MS880 mit 150cm Schneidgarnitur. Dann erst säge ich den Stern aus. Eine Scheibe mit z. B. 120 cm Durchmesser muß schon 15 cm dick sein, um nicht zu reißen. Außerdem säge ich im Inneren ein sternförmiges Loch heraus, damit der Stern gleichmäßig schrumpfen kann ohne zu reißen. DAS geht nicht mit einer Bandsäge, wohl jedoch mit einer kleinen, leichten MS193. Die Qualität der Sterne hangt dann vor allem von der Fähigkeit des Sägers ab. Der braucht kein Künstler zu sein. Er muß allerdings präzise geradeaus sägen können und an den Schnittpunkten auch den durch das Holz verdeckten Teil „sehen“.

    Mit freundlichem Gruß, Heinrich Bossmann

    1. Hallo Heinrich Bossmann,
      vielen Dank für Ihren Kommentar und die tollen Tipps.
      Viele Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit,
      Ihr STIHL Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.