Brennholz selbst mit der Motorsäge sägen

Ob im Winter für das Kaminfeuer oder im Sommer für die Feuerschale im Garten: Brennholz selbst zu sägen, macht deutlich mehr Spaß, als fertiges Kaminholz zu kaufen. Zudem fördert die eigene Herstellung die nachhaltige Forstwirtschaft, bei der nur so viel Holz genutzt wird, wie zuwächst. Die Substanz des Waldes wird so geschont und lange Transportwege, die im Holzhandel entstehen, deutlich reduziert. Das gilt natürlich auch für im eigenen Garten und Wiesen gefällte Bäume, die so weiterverwertet werden können.

Wir haben ein paar nützliche Praxis-Tipps für Sie zusammengestellt, damit Ihnen das Sägen von Brennholz zukünftig noch leichter von der Hand geht.

Kaminholz selbst zu sägen, gelingt mit der Motorsäge spielend leicht.

Mit der Motorsäge Brennholz schlagen wie ein Profi.

Von Kopf bis Fuß: Schützende Kleidung

Auch für Brennholzselbstwerber ist bei der Arbeit mit der Motorsäge entsprechende Schutzausstattung Pflicht. Um Ihr Gesicht und Augen bei der Arbeit mit der Motorsäge zu schützen, sollten Sie einen Gesichtsschutz oder eine Schutzbrille tragen. Außerdem benötigen Sie bei der Arbeit mit der Motorsäge auch einen Schallschutz, wie z. B. Gehörschutzkapseln. Ein solcher Gehörschutz ist nicht notwendig, wenn Sie mit einer STIHL Akku-Motorsäge arbeiten, wie beispielsweise der MSA 200 C-BQ.

Zudem müssen Sie Ihre Hände, Beine und Füße ausreichend schützen: Tragen Sie geeignete Arbeitshandschuhe sowie eine Schnittschutz-Hose. Motorsägen-Stiefel gewähren weiter einen guten Stand und bieten durch robuste Stahlkappen und Schnittschutzeinlage Schutz.

Sie möchten mehr erfahren? Hier geht es zu unserem Artikel „Persönliche Schutzausstattung“ oder informieren Sie sich direkt über das STIHL Produktsortiment Schutzausstattung.

Kaminholz wird auf einem Sägebock gesägt.

Beim Arbeiten mit der Motorsäge ist entsprechende Schutzausrüstung Pflicht.

Baumstämme zu Brennholz verarbeiten

Als ersten Arbeitsschritt raten wir Ihnen, Baumstämme, Stammteile und Äste zunächst zu handlichen metergroßen Stücken zu verarbeiten. Das können Sie direkt vor Ort im hauseigenen Garten oder im Wald erledigen. Die kleineren Holzteile können anschließend komfortabel auf dem Sägebock zu handlichem Brennholz zersägt werden.

Zunächst zeigen wir Ihnen, wie Sie einen dicken Stamm ganz einfach selbst ablängen: Entweder unmittelbar auf dem Boden oder auf einer selbst gebauten Unterlage, die Ihnen das ergonomische Arbeiten erleichtert. Danach erklären wir Ihnen, wie Sie das Meterholz spalten und für das Sägen auf dem Sägebock vorbereiten.

Bevor Sie mit dem Ablängen beginnen, kann der Stamm in regelmäßigen Abständen markiert werden. So wissen Sie später, wo Sie den nächsten Schnitt mit Ihrer Motorsäge setzen sollten. Nutzen Sie beispielsweise ein Forstmaßband und kennzeichnen den Stamm mit einem Stück Marker PRO oder Marker-Spray ECO im Abstand von einem Meter.

Stamm auf dem Boden zerteilen

Liegt der Stamm auf einem Grund, der das Arbeiten mit der Motorsäge zulässt, wie beispielsweise feste Erde im Wald oder Rasen im Garten, können Sie den Stamm an Ort und Stelle ablängen. Bevor Sie jedoch mit den Sägearbeiten beginnen, überprüfen Sie, ob der Stamm gegen Wegrollen gesichert ist. Bei Bedarf fixieren Sie Ihn mithilfe von Keilen oder kleineren Hölzern.

Ein auf der Wiese liegender Baum wird mit der Motorsäge zersägt.

Liegt ein Holzstamm in stabiler Lage auf einem geeigneten Grund, kann er direkt zersägt werden.

Schritt für Schritt erklärt:

  1. Starten Sie die Motorsäge und setzen Sie an den gekennzeichneten Stellen mit leicht laufender Sägekette zum Schnitt an. Der Schnitt sollte den Stamm etwa zu ¾ durchtrennen. Dieses Vorgehen verhindert, dass Sie mit der Säge in den Boden schneiden. Wiederholen Sie den Vorgang an allen markierten Stellen.
  2. Anschließend muss der Stamm umgedreht werden – bei Bedarf nehmen Sie einfach einen Fällheber zur Hilfe. Denken Sie daran, den Stamm erneut gegen Wegrollen abzusichern, bevor Sie weiterarbeiten.
  3. Jetzt können Sie die begonnenen Schnitte von der gegenüberliegenden Seite beenden.

Wie Sie das gewonnene Meterholz spalten, erfahren Sie im Absatz „Dicke Stämme und Meterholz spalten“.

Sehen Sie sich die einzelnen Arbeitsschritte – von der Markierung der Schnittstellen bis zum Durchtrennen des Stammes – als Video an.

Stamm auf einer DIY-Unterlage sägen

Eignet sich der Untergrund nicht dafür direkt auf dem Boden zu arbeiten, können Sie auch eine Unterlage zur Hilfe nehmen. Das schont nicht nur Ihre Sägekette, sondern auch Ihren Rücken, denn Sie schaffen sich dadurch eine ergonomische Arbeitshöhe. Alles, was Sie dafür brauchen, ist eine kleine Stütze für die Holzteile. Diese können Sie sich aus einem Stück Holz schnell selbst zurechtsägen – ganz getreu dem Motto „Do-it-yourself“. Achten Sie auch hier darauf, dass das Holz zu jeder Zeit gut fixiert ist und nicht wegrollen kann.

Ein Baumstamm wird auf einer Holz-Stütze zersägt.

Der Baumstamm kann mit Hilfe einer Stütze aufgestellt und so komfortabel zerkleinert werden.

Schritt für Schritt erklärt:

  1. Um die Unterlage zu bauen, sägen Sie zunächst ein Stück vom Stamm ab, um diesen mit einem V-Einschnitt zu versehen. Der V-Schnitt sollte so breit wie der Durchmesser des Stammes sein, den Sie später auflegen und zerkleinern möchten.
  2. Bringen Sie die Unterlage in eine stabile Position und legen Sie den Stamm darauf. Eine Handpackzange kann Ihnen die Arbeit erleichtern. Der Stamm sollte keinen Spielraum aufweisen und kann bei Bedarf durch Keile oder kleine Hölzer zusätzlich fixiert werden.
  3. Mit leicht laufender Sägekette kann nun an den gekennzeichneten Stellen zu einem sauberen Schnitt angesetzt werden. Achten Sie darauf, dass Ihnen das abgesägte Holzteil nicht auf die Füße fällt.
  4. Um bei einem weiteren Schnitt nicht in die Unterlage zu sägen, bringen Sie den Baumstamm bei Bedarf erneut in Position. Der Sägevorgang wird so lange wiederholt, bis der gesamte Stamm abgelängt ist.

Wie Sie das gewonnene Meterholz zu Brennholz spalten, erfahren Sie im nächsten Absatz.

Dickere Baumstämme und Meterholz spalten

Egal, auf welche Weise Sie den Stamm zersägt haben, zu guter Letzt muss das Holz auf die richtige Größe für Ihren Kamin gebracht werden. Außerdem trocknen kleinere Holzteile besser. Das ist wichtig, da feuchtes Holz schlecht brennt und auch Ruß und Rauch freisetzt.

Brennholz wird auf einem Sägebock gesägt.

Dicke Stämme müssen gespalten werden, bevor Sie auf den Sägebock kommen.

Schritt für Schritt erklärt:

  1. Legen Sie das Meterholz längs auf dem Boden und fixieren Sie es gegen mögliches Wegrollen. Das gesicherte Holz kann nun mittig über die gesamte Länge eingesägt werden – etwa zehn Zentimeter tief.
  2. Anschließend können Sie den Stamm mit einem Spaltkeil auseinandertreiben. Am einfachsten lässt sich der Keil einsetzen, wenn zunächst eine Kerbe für den Keil in den Stamm geschnitten wird.
    Je nach Stammdicke ist es ratsam, die entstanden Stammhälften ein weiteres Mal zu spalten.
  3. Die so entstehenden Spalthölzer können auf dem Sägebock weiter zu handlichem Kaminholz-Stücken verarbeitet werden.

Dünne Stämme, Äste und Holzspalte zu Brennholz verarbeiten

Möchten Sie Holzstämme mit einem geringen Durchmesser, Äste oder auch bereits gespaltenes Meterholz zu Feuerholz verarbeiten, arbeiten Sie mit einem praktischen Sägebock. Dieser ermöglicht Ihnen das sichere Auflegen des Holzes und bietet größtmöglichen Komfort bei dem Herstellen von Kaminholz.

Ein Baumstamm wird Schritt für Schritt auf einem Sägebock zu Kaminholz verarbeitet.

Dünne Stämme lassen sich am besten auf einem Sägebock zerkleinern.

Schritt für Schritt erklärt:

  1. Das Holz auf dem Sägebock auflegen und mit einem Spanngummi oder einer Kette gegen Wegrutschen absichern.
  2. Die Motorsäge sicher starten und zum Schnitt ansetzen.
  3. Innerhalb der Vorrichtungen können Sie nun fachgerecht Holzscheit für Holzscheit absägen.

In unserem Video zum Thema „Brennholz sägen auf dem Sägebock“ sehen Sie im Detail, wie Sie das Holz auf dem Sägebock sichern und die Motorsäge zum Schnitt ansetzen.

Für mehr Informationen zum Thema „Feuerholz“ empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag „Aus dem Wald ins Wohnzimmer! Brennholz selbst einschlagen“.

Hier erfahren Sie unter anderem, welche Holzarten sich insbesondere als Kaminholz eignen.

Sie benötigen noch die richtigen Hilfsmittel, um selbst Feuerholz zu sägen? Ob Motorsäge, Sägebock oder Spaltaxt: STIHL bietet Ihnen ein breites Produktsortiment.

Kommentare lesen und kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.