Idealer Werkstoff: Das richtige Material für stabiles Handwerkszeug

In 13 Hintergrundartikeln erfahren Sie Wissenswertes direkt aus dem STIHL Werk. Lesen Sie, was passiert, bevor Ihr Gerät im Fachhandel landet. In diesem Artikel geht es um unsere Materialien.

Kleine Strukturen – große Erkenntnisse

Eine ganz eigene Welt offenbart sich unseren Werkstoff-Technikern, wenn sie Stahl unter das Raster-Elektronen-Mikroskop legen. Wie Gebirgsmassive oder Landschaften sieht der Werkstoff aus, der bei STIHL in vielen unterschiedlichen Legierungen zum Einsatz kommt. Die schwarz-weißen Bilder, die zunächst höchst abstrakt erscheinen, liefern jedoch jede Menge Informationen an unsere Ingenieure. Eine bis zu 10.000fache Vergrößerung ist uns möglich.

Material-Kontrolle

Geschulter Blick

So können wir beispielsweise bei Brüchen sehen, was die Ursachen des Bruches gewesen sind, da Bruchkanten unterschiedlich aussehen, wenn ein Wärmebehandlungsfehler oder Materialschwäche zu Grunde lagen. Im Schliffbild, das wir von unterschiedlichen Metallen und Metalllegierungen anfertigen, können wir sogar einzelne Kristalle erkennen, wie sie typischerweise in Legierungen vorkommen. So sammeln wir Erkenntnisse über Materialien, ihre Eigenschaften und ihr Verhalten. Um am Ende mit unseren Lieferanten gemeinsam die idealen Werkstoffe zu finden.

Eine Übersicht über alle Hintergrundartikel dieser Serie finden Sie in unserem Beitrag „STIHL Qualität im Detail: Innovative Technik, entwickelt von STIHL“.

Kommentare lesen und kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.