Muss ein Akku vor dem Aufladen vollständig leer sein?

Rund um die Akku-Technologie haben sich zahlreiche Mythen etabliert. Aber stimmen diese Annahmen eigentlich? Wir haben die gängigsten Akku-Mythen unter die Lupe genommen.
In diesem Beitrag geht es um die Frage, ob sich das vorzeitige Aufladen eines Akkus negativ auf seine Lebensdauer auswirkt. Wir erklären, was sich hinter dem Mythos verbirgt und ob er bei modernen Lithium-Ionen-Akkus noch auftritt.

Lithium-Ionen-Akku Technologie Mythen unter der Lupe

Führt frühzeitiges Aufladen zum schnellen Akku-Tod?

Der Mythos: Ein Akku muss vor dem Aufladen immer vollständig entladen sein. Denn das vorzeitige Aufladen des Akkus hat negative Auswirkungen auf seine Lebensdauer. Das Resultat: In der Praxis muss ein Akku häufig ausgetauscht werden. Ist der Akku fest verbaut und schwer austauschbar, muss sogar das ganze Gerät ersetzt werden.

Die Fakten: Bei Lithium-Ionen-Akkus ist frühzeitiges Aufladen bedenkenlos möglich. Die Lebenszeit verkürzt sich nicht, wenn Akkus vor der vollständigen Entladung an das Ladegerät angeschlossen werden. Sie brauchen also nicht darauf zu warten, dass der Akku komplett leer ist, sondern können ihn nach Ihrem individuellen Bedarf laden.

Der Ursprung: Der weit verbreitete Glaube, dass sich ein frühzeitiger Ladevorgang negativ auf die Akku-Lebensdauer auswirkt, ist eng mit dem bekannten Memory-Effekt verbunden. Früher häufig verwendetet Technologien wie Nickel-Cadmium-Akkus (NiCd) waren genau wie Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) von diesem Effekt betroffen.

Häufige Teilentladungen wirken sich hierbei negativ auf die Lebensdauer des Akkus aus, da der Akku nicht mehr seine vollständige Kapazität abrufen kann. Der Akku wird so schneller unbrauchbar und muss ersetzt werden. Der Mythos hat folglich einen wahren Kern.

Für mehr Informationen zum Memory-Effekt lesen Sie unseren Beitrag: Gibt es bei modernen Akkus einen Memory-Effekt?

Ein langes Akku-Leben: Lithium-Ionen-Akkus

STIHL setzt bei Akkus auf Lithium-Ionen-Technologie. Das bedenkenlose Aufladen Ihrer STIHL Akkus ist folglich unabhängig vom Ladezustand möglich. Möchten Sie dagegen wissen, welche Lebensdauer ein Akku verspricht, sollten Sie auf die zur Verfügung gestellten Ladezyklen achten. Ein Ladezyklus entspricht einer vollständigen Beladung sowie einer gänzlichen Entladung des Akkus. Dieser Vorgang muss jedoch nicht einem einzelnen Ladevorgang entsprechen: Der Akku kann beispielsweise zweimal zu 50% oder viermal zu 25% seiner Kapazität genutzt und aufgeladen werden, damit ein Ladezyklus abgeschlossen ist. Nicht die Anzahl der Ladevorgänge ist folglich begrenzt und bestimmt die Lebensdauer eines Akkus, sondern die Anzahl an Ladezyklen.
Lithium-Ionen-Akkus von STIHL des AkkuSystems PRO können beispielsweise bis zu 1.200 Mal vollständig nachgeladen werden.

Sie möchten noch detaillierte Informationen zu STIHL Akkus? Dann lesen Sie unseren Beitrag STIHL Akku-Technologie und Akku-Geräte oder klicken Sie sich durch unsere Beiträge zum Thema Akku Mythen.

Kommentare lesen und kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.