40 Jahre STIHL Kettenwerk in Wil

Seit 1974 produziert das Werk in Wil in der Schweiz Ketten für Motorsägen. 2014 standen die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Firmenjubiläum an, unter anderem mit Vertretern des öffentlichen Lebens. Wir stellen das Geburtstagskind und sein Erfolgskonzept vor.

Heidi Hanselmann, Regierungspräsidentin des Kantons St. Gallen, würdigte in ihrer Festansprache die Leistung des Kettenwerks: „Das Unternehmen startete mit sechs Mitarbeitern und zwei Maschinen. Heute ist STIHL einer der größten und bedeutendsten privaten Arbeitgeber im Kanton.“ Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora betonte, dass weltweit immer mehr Kunden STIHL Sägeketten wählen – auch Kunden anderer Motorsägenfabrikate.

Kettenwerk in Wil

40 Jahre STIHL Kettenwerk in Wil

Gute Rahmenbedingungen, beste Qualität

Die stetig steigenden Produktionszahlen führten zu Erweiterungsinvestitionen. Darüber freut sich natürlich insbesondere Wil-Geschäftsführer Joachim Zappe, der diese Entwicklung auch damit begründet, dass man am Standort Wil „sehr gute Rahmenbedingungen für unsere sehr spezielle Produktion“ vorfinde. „Vor allem aber haben wir hier sehr gute Fachkräfte – und die Schweizer sind bekannt für ihre Zuverlässigkeit und ihr präzises Arbeiten; dies kommt der Qualität unserer Sägeketten sehr zustatten.“

Über 40 Jahre gewachsen

Das Kettenwerk hat sich in seiner 40-jährigen Geschichte von einem Sechsmannbetrieb zu einem Unternehmen mit zwei Standorten entwickelt, an denen heute rund 900 Menschen arbeiten. Im Jahr 2008 wurde der zweite Fertigungsstandort nahe bei Wil in Bronschhofen, ebenfalls Kanton St. Gallen, eröffnet. Zum Dank an die Belegschaft veranstaltete STIHL anlässlich des 40-jährigen Firmenjubiläums im August 2014 ein großes Mitarbeiterfest auf dem Betriebsgelände mit mehr als 1.000 Gästen.

Strategische Bedeutung des Standorts

In seiner Festansprache hob Dr. Nikolas Stihl auch noch einmal die Bedeutung der Schweizer Tochter für die Unternehmensgruppe hervor: „Für STIHL ist das Kettenwerk von immenser strategischer Bedeutung; nach wie vor sind wir der einzige Benzinmotorsägen-Hersteller, der nicht nur den Antrieb, sondern auch Führungsschiene und Sägekette, also die gesamte Schneidgarnitur, herstellt. Das ist ein maßgeblicher Wettbewerbsvorteil.“

Sägeketten von STIHL

Beste Qualität aus der Schweiz: STIHL Sägeketten

„STIHL Sondermaschine“: Entwicklungen aus dem Hause STIHL

Viele Produktionsmaschinen am Wiler Produktionsstandort sind mit dem Schild „STIHL Sondermaschine“ versehen. Es sind Hochleistungsmaschinen für die Sägekettenfertigung – Eigenentwicklungen des Hauses STIHL, Garanten für die Spitzenqualität und damit den weltweiten Erfolg. WiI ist jedoch nicht nur Produktionsstandort, sondern auch Entwicklungs- und Forschungspartner für das deutsche Stammhaus. „Wir sind mit den Ketten nur so lange an der Weltspitze, als wir der Konkurrenz immer einen Schritt voraus sind und Ketten in Spitzenqualität auf den Markt bringen“, bekräftigt Joachim Zappe.

Kommentare lesen und kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.