Baumpaten in Qingdao

2012 startete STIHL Qingdao ein ganz besonderes Vorhaben: Baumpflanzungen auf dem Werksgelände sollten ein sichtbares Zeichen des Respekts und der Wertschätzung sein, die STIHL den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegenbringt. Zudem sollte das Bewusstsein für Umweltschutz gestärkt werden.

Baumpaten in Qingdao

Aus den Reihen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stammte die Idee, „Baumpaten“ in der Belegschaft zu suchen. Bereits 167 Bäume wurden seit Beginn der Baumpatenschaften in Qingdao gepflanzt.

Lisa Song und ihr Baum

696 Mitarbeiter waren 2014 im Jahresdurchschnitt bei STIHL in Qingdao beschäftigt. Lisa Song gehört zu den Mitarbeitern der ersten Stunde; sie trat im März 2006 ins Unternehmen ein. „Bei STIHL bleiben die Leute länger als in anderen Unternehmen. Bei Angestellten ist die Fluktuation nur halb so hoch wie im regionalen Durchschnitt. Aus meiner Sicht wichtige Gründe dafür sind der Respekt und die Wertschätzung, die uns hier entgegengebracht werden.“
Langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie Lisa Song dürfen auf dem Werksgelände einen Baum pflanzen. „Als das Projekt startete, waren wir alle sehr aufgeregt. So eine Baumpatenschaft ist bei uns in China ein besonderes Zeichen gegenseitiger Verbundenheit. Wer einen Baum pflanzt, zeigt, dass er mit STIHL verwurzelt ist“.

Baumpaten in Qingdao

Lisa Song hat in ihrem Leben schon zwei Bäume gepflanzt. Einen in der Mittelschule mit einer Kommilitonin als Zeichen ihrer Freundschaft. Den zweiten auf dem STIHL Werksgelände in Qingdao. „Ich bin mit dem Unternehmen gewachsen. Als ich anfing, verfügte ich nur über wenige Jahre Berufserfahrung und war noch nicht verheiratet. Wir arbeiteten vorübergehend in einem Container, da das Werk noch nicht gebaut war. Inzwischen habe ich Ehemann und Sohn – und unser STIHL Werk ist nicht nur fertiggebaut, sondern inzwischen schon wieder erweitert worden.“

Auch beruflich hat sich Lisa Song weiterentwickelt. Sie begann 2006 als Buchhalterin, und es dauerte nur ein Jahr, bis sie die Buchhaltung leitete. Sie wechselte ins Controlling und ergriff später die Gelegenheit zu einer Entsendung ins deutsche Stammhaus nach Waiblingen. Inzwischen leitet sie das Finanzwesen, Controlling und die IT im chinesischen Werk. „Man sieht das Unternehmen jeden Tag wachsen. Wir alle arbeiten hart daran, dass das so weitergeht. Ich bin gern bereit, mich voll einzubringen; es macht mir Freude, meine persönlichen Erfolge zu sehen.“

Lisa Song pflanzte in Qingdao eine chinesische Lagerströmie. „Mein Baum ist ein sichtbares Zeichen des Respekts und der Wertschätzung, die das Unternehmen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegenbringt.“

Kommentare lesen und kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.