Global und lokal: STIHL ist weltweit nah am Kunden

Waldflächen, Ackerland, urbane Grünlagen – die Natur hat viele Gesichter. Aus diesem Grund sind auch die Einsatzgebiete unserer Produkte vielfältig. Ob in der Grünpflege,  Forstwirtschaft, Möbelindustrie, Teeproduktion oder Buschfeuerprävention –als weltweiter Konzern ist es unser Anspruch, den unterschiedlichsten Herausforderungen gerecht zu werden. Unser Anliegen ist es dabei, einerseits nah am Kunden zu agieren und andererseits die Lebensräume nachhaltig zu gestalten. Wir zeigen Ihnen, wie unterschiedlich STIHL in den verschiedenen Ländern aussieht.

Auf der ganzen Welt Lebensräume nachhaltig gestalten – das ist die Vision von STIHL. Unsere Motorsägen und Motorgeräte für die Forst- und Landwirtschaft sowie die Bauwirtschaft, Garten- und Landschaftspflege leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung, Kultivierung und Pflege der Natur. Damit unsere Produkte zur richtigen Zeit und in ausreichender Menge bei den Kunden sind, die sie brauchen, müssen wir die Anforderungen der verschiedenen Regionen genau kennen. Mithilfe unserer Vertriebsgesellschaften und rund 40.000 Fachhändlern, die in 160 Ländern auf 5 Kontinenten nah am Kunden sind, spüren wir lokale Bedürfnisse auf und liefern maßgeschneiderte und innovative Lösungen.

 

Je nach Klimazone, Vegetation und Einsatzort werden in den verschiedenen Regionen der Welt unterschiedliche Geräte benötigt.

Die Verteilung von Wald und landwirtschaftlicher Nutzfläche hat einen wesentlichen Einfluss auf den Bedarf an STIHL Geräten. Während in Polen viel Wald vorhanden ist, wird 80 Prozent der Fläche in Südafrika landwirtschaftlich genutzt. Freischneider werden sowohl in der Wildnis als auch in der Großstadt verwendet; Motorsägen sind öfter im Wald und auf landwirtschaftlichen Betrieben im Einsatz. Wir haben einen Blick auf vier Kontinente geworfen und einige Länder exemplarisch betrachtet.

Landnutzung im Überblick: Die Verteilung von Wald und landwirtschaftlicher Nutzfläche haben einen wesentlichen Einfluss die Nachfrage nach STIHL Geräten.

Landnutzung im Überblick: Die Verteilung von Wald und landwirtschaftlicher Nutzfläche haben einen wesentlichen Einfluss die Nachfrage nach STIHL Geräten.

Polen: Landwirte sind die größte Kundengruppe

In Polen wird fast die Hälfte der Landesfläche zu landwirtschaftlichen Zwecken genutzt. „Unsere größte Kundengruppe sind die kleinen und mittelgroßen Bauern. Eine Säge wird auf jedem Hof gebraucht“, sagt Tomasz Cichoński, Geschäftsführer STIHL Polen.

Durch die positive Entwicklung der Wirtschaft in Polen und die starke Möbelindustrie wächst auch die Nachfrage nach STIHL Produkten. Seit 1992 gibt es die polnische Tochtergesellschaft. In den vergangenen Jahren ist der Markt deutlich gewachsen. Es gibt noch weiteres Potenzial, weiß Cichoński: „Behörden und Privatleute legen immer größeren Wert auf die Pflege von Grünanlagen.“ Und auch dazu nehmen sie bevorzugt STIHL Produkte.

In Polen gibt es eine starke Möbelindustrie und viele Waldflächen. Aus diesem Grund ist die Motorsäge ein besonders beliebtes Produkt.

In Polen gibt es eine starke Möbelindustrie und viele Waldflächen. Aus diesem Grund ist die Motorsäge ein besonders beliebtes Produkt.

Südafrika: Schutz der Vegetation mit Freischneidern

Der südafrikanische Markt wird von völlig anderen Faktoren bestimmt. Das Jahr in Südafrika weist 9 Monate Vegetationszeit auf und hat dementsprechend kurze Winter. Es gibt daher viel trockenes Grasland. In über 60 Prozent der Landesfläche lässt sich ein sehr hohes Buschfeuerrisiko feststellen. „Die Bauern schlagen Feuerschneisen, um größere Buschfeuer zu verhindern – mit Freischneidern. Sie sind das meistverkaufte Produkt in Südafrika“, berichtet Hayden Hutton, Geschäftsführer STIHL Südafrika. Selbst große Rasenflächen werden statt mit Rasenmähern oft mit Freischneidern gepflegt.
Typisch für die südafrikanischen Händler ist es auch, Unternehmen über mehrere Generationen zu führen, so wie die Familie Stihl. Auch Hutton ist sozusagen Geschäftsführer in zweiter Generation: „Als mein Vater in den Ruhestand ging, hatte ich das große Privileg, als Nachfolger ausgewählt zu werden – eine Familiengeschichte, die zu STIHL passt.“

Aufgrund des hohen Buschfeuerrisikos werden in Südafrika mit Freischneidern Feuerschneisen geschlagen.

Aufgrund des hohen Buschfeuerrisikos werden in Südafrika mit Freischneidern Feuerschneisen geschlagen.

Indien: Spezialprodukte Teepflegegeräte

„Bei Indien kann man kaum von ‚einem‘ Markt sprechen: Es gibt 24 offizielle Sprachen und 29 Bundesstaaten. Alle Weltreligionen und Ethnien sind hier zu finden. Das macht den Markt sehr komplex. Aber es gibt noch viel Potenzial und wir vergrößern unsere Präsenz im Markt und unseren Marktanteil.“ Parind Prabhudesai, Geschäftsführer STIHL Indien, weiß, wovon er spricht. Die indische Teeproduktion, um nur ein Beispiel zu nennen, ist in den vergangenen letzten 15 Jahren um fast 45 Prozent angestiegen. Das spiegelt sich auch im Bedarf wider: Eines der typischen Produkte für Indien ist das Teepflegegerät STIHL FT 250: „Mit ihnen schneiden die Teebauern während der Wachstumsphase die älteren Zweige zurück, um einen besseren Ertrag an jungen, frischen Zweigen zu erhalten. Das verbessert die Teequalität.“ Auch Motorsägen und Freischneider sind in Indien sehr gefragt.

In Indien wächst die Teeproduktion von Jahr zu Jahr. Hier gibt es auch das STIHL Teepflegegerät zu kaufen.

In Indien wächst die Teeproduktion von Jahr zu Jahr. Hier gibt es auch das STIHL Teepflegegerät zu kaufen.

Argentinien: Tropen, Wüste, Eis

Argentinien ist ein großes Land, in dem quasi jede Klimazone zu finden ist: von Tropen über Wüste zu Eis. Aus diesem Grund werden Produkte für die verschiedensten Aufgaben benötigt. Vor allem im Segment Freischneider ist der Absatz 2015 stark angewachsen. Die benötigten Produkte zu importieren ist jedoch nicht so einfach. Zum einen gibt es starke Importrestriktionen, sodass für jede einzelne Warensendung eine eigene Autorisation benötigt wird. Das führt dazu, dass bestimmte Modelle erst mit großer Verspätung geliefert werden und Bestände kaum gemanagt werden können. Auch Importschwankungen sind äußerst typisch für den argentinischen Markt. Es ist nicht unüblich, dass die Importe von einem zum nächsten Jahr bis zu 50 Prozent steigen oder fallen. Außerdem ist der argentinische Markt hart umkämpft: „Es gibt mehr als 60 Marken in unserem Produktsegment“, erläutert Pablo Fijalkauskas, Geschäftsführer STIHL Argentinien.

In Argentinien findet man fast jede Klimazone. Aus diesem Grund werden Produkte für die verschiedensten Aufgaben benötigt.

In Argentinien findet man fast jede Klimazone. Aus diesem Grund werden Produkte für die verschiedensten Aufgaben benötigt.

Egal an welchem Ort, STIHL orientiert sich konsequent an den Kundenbedürfnissen, denn der Erfolg des Unternehmens hängt letztlich von der Zufriedenheit der Kunden ab. Aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung bei der Anwendung in der Natur, finden wir für jede Aufgabe die passende Lösung.

Kommentare lesen und kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.