Tag Archiv: Geschichte

Unsere historische Eissäge – stark gegen Eis und Schnee

Ein Blick in die Vergangenheit: Mit 8,5 PS und einem Gewicht von 67 Kilogramm war die STIHL Eissäge ein kraftvolles Schwergewicht. Zum Einsatz kam sie ab den 1950er-Jahren. Mit der Eissäge konnten eingefrorene Schiffe freigeschnitten und der Hafen passierbar gemacht werden. Aber auch Lagerhäuser profitierten von der Säge. Ein kleiner Tipp vorab: Es geht um die Kühlung eines sehr beliebten Getränks.

Die virtuelle Trainingswelt von STIHL

So macht Lernen Spaß: Mitarbeiter der Firma STIHL können neue Produkte jetzt in virtueller Umgebung kennenlernen. Das Projekt „STIHL Training goes Virtual Reality“ vermittelt auf spielerische Art und in 3D-Darstellungen Produktwissen. Der erste sichtbare Erfolg: Das innovative Projekt wurde mit dem eLearning Award 2017 ausgezeichnet.

STIHL Geschichte Teil 4: Eine neue Struktur und die Kraft zu wachsen (1995-2016)

Mit dem Eintritt der dritten Generation gehen große strukturelle Veränderungen einher: 1995 kommen die STIHL Firmen unter das Dach einer Holding. Ein umfassender Gesellschaftsvertrag sorgt dafür, dass das Unternehmen zu 100 Prozent in Familienhand bleibt. Ein wichtiger Schritt, denn 2002 zieht sich die Familie Stihl aus dem operativen Geschäft zurück.

STIHL Geschichte Teil 3: Strategie „Selber machen“: Fertigung, Vertrieb und Fachhandel aus einer Hand (1970-1995)

Ende der 60er-Jahre zieht sich Andreas Stihl aus gesundheitlichen Gründen mehr und mehr aus dem Unternehmen zurück. Sein Sohn Hans Peter Stihl wird 1971 persönlich haftender Gesellschafter. Er und seine Schwester Eva setzen bereits seit einigen Jahren zielstrebig auf eine Strategie: Sie wollen den Vertrieb in die eigene Hand nehmen.

STIHL Geschichte Teil 2: STIHL gibt der Nachkriegskrise „Contra“ (1945-1970)

Nach dem Krieg sieht sich Andreas Stihl mit schwierigen Herausforderungen konfrontiert. 1945 sind von den einst 500 Mitarbeitern gerade noch 80 da. Das Sägengeschäft liegt am Boden, STIHL steckt in der Krise. Mit einer hoch motivierten Belegschaft und neuen Produkten arbeitet sich STIHL wieder nach oben. 1959 kommt die legendäre Contra auf den Markt.

STIHL Geschichte Teil 1: Die Säge muss zum Baum, nicht der Baum zur Säge (1926-1945)

Als Andreas Stihl 1926 in Stuttgart sein Ingenieurbüro eröffnet, ist die Arbeit im Forst noch schwer und umständlich. Die Bäume werden mit der Axt oder Zugsäge gefällt und zu den Sägemühlen transportiert. Erst dort kommen Motorsägen zum Einsatz. Der studierte Maschinenbauer hat eine Idee: Die Säge muss zum Baum und nicht der Baum zur Säge.