DIY – Hochbeet aus Holz

Möchten Sie demnächst Gemüse oder Küchenkräuter im eigenen Garten pflanzen? Dann bauen Sie sich doch ein robustes Hochbeet aus Holz. Ihre Ernte wird es Ihnen danken, denn durch das Schichtsystem und die damit verbundene Verrottungswärme wachsen Pflanzen besonders gut. Außerdem gelangen ungebetene Gäste wie Schnecken oder andere Schädlinge nicht so einfach in das Innere des Beets.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie ein Hochbeet in nur wenigen Schritten selbst bauen können.

Hochbeet aus robuster Lärche oder Robinie

Ein Hochbeet sorgt nicht nur für eine reiche Ernte über die ganze Saison hinweg – es ermöglicht auch ein rückenfreundliches Arbeiten und Ernten.

Das passende Holz

Bei der Auswahl des Holzes sollten Sie darauf achten, dass es sich um ein langlebiges und haltbares Material handelt. Robuste und harte Holzarten wie z.B. Douglasie, Lärche oder Robinie halten den verschiedenen Wetterbedingungen länger Stand. Nicht geeignet zum Bau eines Hochbeets sind Weichhölzer wie Birke, Pappel oder Erle. Diese Hölzer vertragen weniger Feuchtigkeit und können deshalb schneller verfaulen.

Benötigtes Material für das Hochbeet

  • Rundholz
  • Motorsäge, z.B. STIHL MS 170
  • Sägebock
  • Spanngurt
  • Zollstock
  • Signierkreide/Stift
  • Drahtgitter
  • Holzschrauben

Hinweis: Der optimale Durchmesser des Rundholzes hängt von der gewünschten Größe Ihres Hochbeets ab. Je größer das Hochbeet, desto dicker sollte das Holz sein. Breitere Stämme sorgen generell für mehr Stabilität in der Gesamtkonstruktion. Beachten Sie hier auch, dass die Schrauben entsprechend länger sein müssen.

Übersicht der Materialien, die zum Bauen eines Hochbeets benötigt werden.

Dieses Material benötigen Sie, um ein Hochbeet selbst zu bauen.

Schritt 1: Planung von Größe und Standort

Bevor Sie mit dem Bau beginnen, sollten Sie sich über die Stellfläche Gedanken machen: Soll das Hochbeet freistehend im Garten oder an der Hauswand angelehnt auf der Terrasse stehen? Achten Sie darauf, dass Sie das Beet von den Seiten aus gut erreichen können. Wir empfehlen eine Breite von maximal 140 bis 160 cm bei einem freistehenden Beet und eine Breite von maximal 70 bis 80 cm bei einem nicht freistehenden Beet. Die optimale Höhe ist davon abhängig, ob Sie lieber im Sitzen oder Stehen arbeiten möchten. Unsere empfohlene Arbeitshöhe liegt, je nach Körpergröße, bei etwa 70 bis 100 cm.

Wählen Sie auch den Standort mit Bedacht: Ideale Lichtverhältnisse erhalten Sie, wenn Sie das Beet in Nord-Süd-Richtung anlegen. Die meisten Pflanzen bevorzugen einen Platz in der Sonne. Achten Sie auch darauf, dass keine hochgewachsenen Pflanzen in der Nähe eventuell Schatten werfen.

Messen Sie die gewünschte Fläche mit dem Zollstock aus, wenn Sie sich für Ihren idealen Standort und eine passende Größe entschieden haben.

Die gewünschte Fläche wird mit einem Zollstock ausgemessen

Vor dem Bau kommt die Planung: Auf die Größe und den optimalen Standort kommt es an.

Schritt 2: Baumstämme halbieren

Für die Seitenwände des Beets müssen Sie das Rundholz zunächst mit der Kettensäge halbieren. Je höher das Beet gebaut wird, umso mehr Stämme müssen der Länge nach durchgesägt werden:

  • Für einen optimalen Schnitt vorab eine Markierung an der Stirn- und Längsseite vornehmen.
  • Anschließend einen geraden Schnitt bis in die Mitte des Stammes durchführen.
  • Den Stamm um 180 Grad umdrehen und den senkrechten Schnitt von der anderen Seite bis zur Mitte fortführen.

Achten Sie unbedingt darauf, die Säge zu stoppen, bevor Sie damit den Boden erreichen. Bei Bedarf können Sie einen Fällheber zur Hilfe nehmen, um den Baumstamm leicht vom Boden anzuheben.

Ein auf dem Boden liegender Baumstamm wird der Länge nach mit der Motorsäge halbiert.

Die Anzahl der zu halbierenden Stämme richtet sich nach deren Länge sowie der Länge der Beet-Seitenwände.

Schritt 3: Eckpfeiler und Seitenwände ablängen

Die Ecken des Hochbeets werden durch vier Eckpfeiler gebildet. Nutzen Sie dafür Rundholz im Ganzen. Längen Sie die Pfeiler, je nach gewünschter Höhe des Beetes, ab. Für eine bessere Stabilität können Sie die vier Pfeiler im Boden verankern. Dafür sollten Sie ein Extra von etwa 10 cm in der Länge einplanen.

Längen Sie auch die halbierten Hölzer für die Seitenwände ab, bis Sie die benötigte Menge an Hölzern erreicht haben. Wir empfehlen, die Stämme nicht zu großzügig abzusägen. Das Holz kann später noch am Hochbeet selbst bündig geschnitten werden. Achten Sie beim Sägen immer darauf, dass das Holz auf einem Sägebock oder mit Fällhebern auf dem Boden gesichert ist.

Aus Rundhölzern werden mit der Motorsäge Eckpfeiler zurecht gesägt.

Lieber Holz dran als Holz ab: Sägen Sie zunächst nicht zu viel von den benötigen Teilen ab; Anpassungen könnten Sie am Hochbeet später immer noch vornehmen.

Schritt 4: Ein Fundament schaffen

Sind alle Bauteile zurechtgesägt, muss ein Fundament geschaffen werden:

  • Stellen Sie die vier Eckpfeiler auf und versenken sie diese gegebenenfalls im Boden.
  • Legen Sie die Fläche mit einem engmaschigen Drahtgitter aus. So verhindern Sie, dass unerwünschte Gäste wie zum Beispiel Wühlmäuse von unten in das Beet eindringen können.

Verbinden Sie die vier Eckpfeiler mit der ersten Reihe der Seitenwänden:

  • Bringen Sie diese so an, dass die flache Seite des Holzes nach innen zeigt.
  • Schrauben Sie die Schrauben von der Außenseite durch die Halbholzwände in die vier Eckpfeiler hinein.
  • Achten Sie darauf, dass das Holz mit dem größten Durchmesser ganz unten liegt.
Die Außenseiten des Beets werden mit Holzschrauben an den Eckpfeilern verbunden.

Indem die vier Eckpfeiler mit der ersten Reihe der Seitenwände verbunden werden, schaffen Sie das Fundament Ihres Hochbeets.

Schritt 5: Montage des Hochbeets

Das Fundament steht: Stapeln Sie die Seitenwände nun nach oben hin bis zum kleinsten Durchmesser auf. Achten Sie darauf, dass die Holzstücke immer abwechselnd aufschichten: Stammfuß links, Stammspitze rechts, dann Stammfuß rechts, Stammspitze links usw. So erhält das Hochbeet einen gleichmäßigen Aufbau. Befestigen Sie die Enden jedes Holzstücks mit Schrauben an den Eckpfeilern.

Schicht für Schicht wird das Hochbeet aufgestapelt.

Schicht für Schicht wird das Hochbeet nun aufgestapelt.

Schritt 6: Feinschliff

Ist die gewünschte Höhe erreicht, sollten Sie noch die überstehenden Hölzer und Kanten bündig absägen. Die Ecken können mit der Motorsäge abgerundet werden – das sieht nicht nur schöner aus, sondern verringert auch die Verletzungsgefahr beim Vorbeilaufen, insbesondere dann, wenn Sie Kinder haben.

Überstehende Hölzer und Kanten werden mit der Motorsäge bündig abgesägt.

Nur noch wenige Handgriffe trennen Sie vom fertigen Hochbeet.

Fertig ist Ihr selbstgebautes Hochbeet

Jetzt können Sie Ihr Hochbeet individuell bepflanzen, mit bunten Blumen oder verschiedenen Kräutern. Wir wünschen viel Spaß und eine gute Ernte.

Fertiges Hochbeet aus Holz im Garten

Ihr selbstgebautes Hochbeet kann nun nach Ihren Wünschen bepflanzt werden.

Schützende Kleidung

Sicherheit geht vor: Bei Arbeiten mit einer Motorsäge sollten Sie sich immer ausreichend schützen. Tragen Sie eine Schutzbrille oder einen Gesichtsschutz sowie einen „persönlichen“ Schallschutz – z.B. Gehörschutzkapseln. Hände, Beine und Füße sollten durch robuste Arbeitshandschuhe, eine Schnittschutzhose sowie Schnürstiefel mit Schnittschutzeinlagen geschützt werden.

Lesen Sie mehr über die Schutzausstattung beim Sägen mit einer Motorsäge auf unserer Website.

Kommentare lesen und kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.